Mit der R128-Richtlinie wird die neue Maßeinheit der Loudness Unit Full Scale (LUFS) eingeführt. Diese Einheit gibt an, wie laut ein Titel im Durchschnitt ist — sie misst also die Lautheit eines Titels oder eines Programmes über dessen komplette Dauer (Program Loudness). Die Loudness Range (LRA) wiederum ist ein Maß für die Loudness-Unterschiede, gemessen über das ganze Programm — man könnte auch sagen für die Tondynamik. Die EBU empfiehlt als Richtwert für Programme wie etwa klassische Musik und Filme eine LRA von 20 LU.Als weiteren Aspekt der R128-Richtlinie gibt es den maximalen Spitzenpegel von -1 dBFS, der nicht überschritten werden soll (True Peak Level).Es gibt bereits etliche Messinstrumente, mit denen Lautheitsmessungen gemäß EBU-Richtlinie R 128 möglich sind, allerdings wird es sicher noch einige Zeit brauchen, bis sich die R128-Richtlinie im Produktionsbereich etablieren kann.Einer der Väter der neuen Richtlinie ist der ORF-Tonmeister Florian Camerer. Von ihm gibt es zum Thema Loudness ein interessantes Dokument, das die EBU zum Download anbietet.

Quelle: EBU R 128 (Loudness) – film-tv-video.de